Rapper unter Vertrag nehmen

By August 2, 2020Uncategorized

Nachdem die Rapperin ihr Statement veröffentlicht hatte, begannen die Hashtags #FreeMeg und #FreeTheStallion in den sozialen Medien zu trenden, und andere Künstler teilten ähnliche Erfahrungen. “Ich wusste nicht wirklich, was in meinem Vertrag stand”, erklärte sie auf Instagram Live. “Ich war jung. Ich war, wie, 20.” Der Brooklyner Rapper Papoose hat 2005 mit seinem Song “Alphabetical Slaughter” seinen Durchbruch in der Rap-Branche geschafft. Dies führte zur Unterzeichnung eines 1,5-Millionen-Dollar-Deals mit Jive Records. Seine Karriere schien jedoch nie so zu starten, wie er es sich erhofft hatte. Da Jive keine Hit-Single oder ein großes Studioalbum produzierte, entschied er sich, die Emcee von ihrem Label zu lassen. Um seinen Namen am Leben zu erhalten, veröffentlichte Papoose in den folgenden Jahren über 12 kostenlose Mixtapes. 2005 wurde er bei den Justo es Mixtape Awards zum Mixtape Artist of the Year gewählt. Der 26-jährige Rapper ist mit seinem Vorstoß für Künstlerunabhängigkeit kaum allein. Plattenlabel-Deals werden gemeinhin als modernes Sharecropping bezeichnet. Fairerweise muss gesagt werden, dass es viele schlechte Angebote gibt. Im Jahr 2012 erhielt Chance selbst lächerliche 120.000 Dollar für einen Sechs-Album-Deal! Anfang dieser Woche verklagte Megan Thee Stallion ihr Plattenlabel 1501 Certified Entertainment.

Die Rapperin aus Houston behauptete, dass der von ihr unterzeichnete Vertrag “nicht nur völlig unannehmbar, sondern lächerlich” sei, und versetzte das Label in die Lage, “buchstäblich nichts zu tun, während es gleichzeitig den überwiegenden Teil [ihrer] Einnahmen aus allen Quellen für sich nimmt”. Am Samstag erklärte Megan, deren richtiger Name Megan Pete ist, ihren Streit mit dem Label auf Instagram Live, was sowohl bei Fans als auch bei Kritikern Empörung in den sozialen Medien auslöste. Am 27. März 2019 gab Uzi offiziell einen Management-Deal mit Roc Nation ab, dem er Anfang der Woche für die Organisation der Studiozeit für ihn gedankt hatte, und veröffentlichte am nächsten Tag einen neuen Song mit dem Titel “Free Uzi”. Der Song, der von allen Streaming-Plattformen entfernt wurde, kam auch inmitten von Behauptungen, dass Uzis Sophomore-Album Eternal Atake komplett war, aber seine Veröffentlichung wurde vom Label blockiert, was DJ Drama bestritt. Ende März berichtete TMZ, dass Uzi seinen Vertrag neu verhandeln wolle, weil er sich von Generation Now finanziell und künstlerisch “ausgebeutet” fühlte, eine Anfrage, die das Label angeblich abgelehnt hatte. Als Joe Budden 2002 bei Def Jam Records unterschrieb, wurde er als zukünftiger Eckpfeiler des Labels anpries. Weniger als fünf Jahre später – nachdem er ein goldzertifiziertes selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlicht hatte und eine Grammy-Nominierung erhielt – wurde der New Jersey-Vertreter kurzerhand entlassen, was ihn in den besten Jahren seiner Karriere als Free Agent zurückließ. Der Riss zwischen Budden und dem Label begann während der Aufnahme seines geplanten Sophomore-Albums The Growth, das von Def Jam – obwohl sie eine Hörsitzung für das Projekt abhielten – aufgrund kreativer Differenzen abgelehnt wurde.

Der “Pump It Up”-Rapper, der zunächst seinen Unmut über das Label zum Ausdruck brachte, nahm die Sache schließlich selbst in die Hand und entfesselte die ersten beiden Folgen seiner Mood Muzik Mixtape-Serie, die dazu beitrug, seinen Trubel inmitten des Fehlens eines richtigen Veröffentlichungsdatums für seine sophomore Anstrengung aufrecht zu erhalten. Im Oktober 2007 wurde bekannt, dass Budden offiziell von dem Label entlassen wurde. Aufnahmeverträge sind rechtsverbindliche Vereinbarungen, die es Plattenfirmen ermöglichen, die Leistung eines Künstlers in einer Tonaufnahme gegen Lizenzgebühren zu nutzen. Während Erstaufnahmegeschäfte in der Regel einen geringeren Prozentsatz der Lizenzgebühren an die Künstler bringen, können nachfolgende (oder neu verhandelte) Deals zu viel mehr Gewinn oder Gewinnpotenzial führen. Einige Acts wie Madonna, Michael Jackson, R.E.M., U2 und Janet Jackson haben unter anderem millionenschwere Deals unterzeichnet. Whitney Houston unterzeichnete einen 100-Millionen-Dollar-Vertrag mit BMG, um nur sechs Alben zu liefern, der größte Plattenvertrag zu dieser Zeit. Robbie Williams unterschrieb einen Vertrag über 80 Millionen US-Dollar (125 Millionen US-Dollar) bei EMI. [1] Für viele andere Künstler jedoch müssen die Millionen folgen, damit die Millionen greifbar werden, Hit-Alben treffen oder ihre früheren Verkaufszahlen übertreffen.